Mondfinsternis "Blutmond" zum Frühstück am Montag, 21.01.2019

„Die totale Phase der Mondfinsternis findet am Montag, 21.01.2019 in der Früh von 5:41 Uhr bis 6:44 Uhr statt und man sollte zur Beobachtung einen freien Blick auf den Westhorizont haben. Das Wetter ist leider nicht optimal, aber mit ein wenig Glück ist die Mondfinsternis in vielen Regionen zumindest zeitweise zu sehen", sagt Albert Sudy von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Am Sonnblick Observatorium hatte unser Techniker Hermann Scheer freie Sicht von der Messterrasse bei -15,3 °C. Vielen Dank für die faszinierenden Bilder.

© alle Fotos: ZAMG/SBO/Scheer

Was passiert bei einer Mondfinsternis

Eine Mondfinsternis entsteht, wenn Sonne, Erde und Mond auf einer Linie stehen. Die Erde verhindert dann, dass Lichtstrahlen direkt von der Sonne den Mond erreichen. Je nach der genauen Position der einzelnen Himmelskörper zueinander trifft der Schatten der Erde den Mond nur teilweise (partielle Mondfinsternis) oder vollständig (totale Mondfinsternis). Auch die Dauer einer Mondfinsternis und die Sichtbarkeit auf der Erde hängen von der aktuellen astronomischen Konstellation ab.

Bis zum nächsten vergleichbaren Ereignis dauert es einige Jahre: Die nächste in Österreich totale und durchgehend bis zum Ende der partiellen Phase sichtbare Mondfinsternis ist am 31. Dezember 2028.

Weitere Informationen: www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/news/mondfinsternis-zum-fruehstueck

Foto: © ZAMG/SBO/Scheer