Sicherheit


Das Sonnblick Observatorium wird oft auch als Hochgebirgsforschungsstation bezeichnet, zu Recht!
Am Hohen Sonnblick, in 3.106 m Höhe gelegen, umgeben von Fels, Schnee und Eis, muss man sich den natürlichen Gefahren in diesem Gebiet bewusst sein.
Neben den Arbeiten innerhalb des Observatoriums sind die Mitarbeiter routinemäßig auch im Gelände unterwegs. Die Mitarbeiter des Sonnblick Observatoriums werden regelmäßig in Bezug auf die verschiedenen Begebenheiten geschult, angefangen von Brandschutz über den Umgang mit Chemikalien bis hin zur Gletscherspaltenbergung und Verhalten im Notfall.

Besucher des Sonnblick Observatoriums werden angehalten die Hausordnung zu beachten und insbesondere die Thematik Kondition, passende Ausrüstung, Wetterveränderungen, Gletscher und Steinschlag zu berücksichtigen.
Projekte können jederzeit vom Team Unterstützung finden. Wir helfen gerne bei der Installation von Geräten im Gelände und können bei Bedarf auch Bergführer organisieren.

Der ZAMG und dem Sonnblick Verein war es ein großes Anliegen den Mitarbeitern und aktiven Wissenschaftlern am Sonnblick Observatorium eine funktionstüchtige Rettungskette zu bieten. In diesem Zusammenhang wurde in den Jahren 2017/18 mit finanzieller Unterstützung des BMWFW die Sonnblick Seilbahn erneuert und den Wetterbedingungen vor Ort angepasst. Damit ist eine rasche Bergung von Unfallopfern auch bei schlechten Wetterbedingungen, bei denen Hubschrauberflüge nicht mehr möglich sind, gewährleistet.